Berlin, 27.01.2022 – Es soll ein Portfolio aus regional sowie nach Größe, Nutzung und Mietern breit diversifizierten Immobilien in Deutschland entstehen. Der Schwerpunkt der Investitionen liegt dabei auf Nahversorgungsimmobilien, die sich durch das Angebot von Gütern des täglichen Bedarfs, vor allem Lebensmittel, aber auch Dienstleistungen auszeichnen, die über eine zentrale Lage und gute Erreichbarkeit verfügen. Im Ankaufsfokus stehen neben dem klassischen Lebensmitteleinzelhandel und Kitas auch Nahversorgungsimmobilien mit Koppelnutzungen. Hierzu zählen Nahversorgungs-, Stadtteil- oder Quartierszentren, die zusätzlich zum Lebensmittelangebot ein ergänzendes Angebot an Waren sowie Dienstleistungen bereithalten, wie beispielsweise Ärztehäuser, Gastronomie oder Immobilien mit wohnwirtschaftlicher Nutzung (z.B. betreutes Wohnen, Studentenwohnungen und Mikroapartments).

© shutterstock

Für den Fonds wurden bis zum Stichtag 30.09.2021 bereits neun Objekte angekauft. Der kumulierte Verkehrswert der Bestandsobjekte beläuft sich auf rund 92,5 Mio. Euro. Bezogen auf die Verkehrswerte liegt der Schwerpunkt mit 81,7% klar im Sektor Lebensmitteleinzelhandel.

Hinsichtlich der Immobilien ist positiv anzumerken, dass das Portfolio sehr gute Werte hinsichtlich der verbleibenden Mietlaufzeiten sowie der Vermietungsquoten ausweist. Aufgrund des ausgeprägten Fokus auf das Segment der Nahversorgung erzielt der Fonds zudem hinsichtlich seiner sektoralen Allokation und des Branchenmixes der Mieter sehr hohe Noten. Sehr positiv wirkt sich zudem aus, dass der überwiegende Anteil der Mieteinnahmen aus den am wenigsten von Covid-19 betroffenen Branchen wie Lebensmitteleinzelhandel bzw. Nahversorgung stammt.

Da sich der Fonds noch in der Anlaufphase befindet, schneiden die Bereiche Mieterkonzentration sowie regionale Diversifizierung im Branchenvergleich noch unterdurchschnittlich ab. Zudem ist anzumerken, dass der Portfolioaufbau in einem historisch hochpreisigen Marktumfeld erfolgt. Die bislang angekauften Objekte entsprechen vollständig den vorgesehenen Investitionskriterien und insgesamt wird das Immobilienportfolio des Habona Nahversorgungsfonds Deutschland im Branchenvergleich überdurchschnittlich bewertet. Diese Objekte sind nach Auffassung von Scope geeignet, das angestrebte Renditeniveau des Fonds mittelfristig zu erfüllen. Der Fonds soll Ende 2024 ein Fondsvolumen von 500 Mio. Euro erreichen. Aufgrund der erfolgreichen Anbindung zahlreicher Vertriebspartner wirbt das Produkt erfolgreich neue Mittel ein und der Portfolioaufbau wird aktuell wie geplant vorangetrieben.

Für den Fonds liegt sowohl die vom Asset Manager angestrebte Ausschüttungsrendite als auch die angestrebte Zielrendite gemäß BVI bei 2,0% – 2,5% p.a. Dieser Bewertung wurde von Seiten Scopes eine Zielrendite (BVI) von 2,5% zugrunde gelegt, die der Fonds aktuell auch erzielt. Die Auflage des Produktes erfolgte am 11.10.2019. Sobald der Fonds über einen vollständig abgeschlossenen Geschäftsjahresbericht und eine Mindesthistorie von zwei Jahren verfügt, kann das vorläufige in ein initiales Rating überführt werden.

Quelle: Scope